Download Anorganische Chemie: Chemie-Basiswissen I by Professor Dr. Hans Peter Latscha, Dr. Helmut Alfons Klein PDF

By Professor Dr. Hans Peter Latscha, Dr. Helmut Alfons Klein (auth.)

Chemie-Basiswissen stellt in den drei Bänden Anorganische Chemie, Organische Chemie und Analytische Chemie den gesamten Wissensstoff für das Diplomchemiker-Vorexamen dar. Studenten mit Chemie im Nebenfach und Studierenden des höheren Lehramtes dient Chemie-Basiswissen als Examensvorbereitung. Der Band 1 Anorganische Chemie präsentiert den Stoff dieses Gebietes in kurzer und übersichtlicher shape. Das didaktische Konzept und die am Curriculum orientierte Stoffauswahl haben das Buch bei Haupt- und Nebenfachstudenten der Chemie sowie Studierenden des höheren Lehramtes beliebt gemacht. Der Inhalt der eight. Auflage wurde wiederum gründlich überarbeitet, aktualisiert und den Curricula angepasst; das neue lernfreundliche structure wurde beibehalten und der Band mit einem Festeinband versehen.

Show description

Read Online or Download Anorganische Chemie: Chemie-Basiswissen I PDF

Best chemistry books

Diazo Chemistry II: Aliphatic, Inorganic and Coordination Compounds

Diazo compounds play an enormous position as response intermediates and reagents in natural synthesis. This e-book is a serious, good- referenced and eminently readable advent to the chemistry of aliphatic, inorganic and organometallic diazo compounds. It offers well-researched details which may rather be received simply via expensive and time-consuming searches of multi-volume treatises and the unique literature.

Modern Batteries. Intro to Electrochemical Power Sources

In response to the winning first version, this e-book provides a basic theoretical creation to electrochemical strength cells (excluding gas cells) through a finished therapy of the primary battery forms - protecting chemistry, fabrication features and functions. there were many adjustments within the box over the past decade and lots of new structures were commercialised.

Comprehensive Coordination Chemistry II. Applications of Coordination Chemistry

Finished Coordination Chemistry II (CCC II) is the sequel to what has turn into a vintage within the box, complete Coordination Chemistry, released in 1987. CCC II builds at the first and surveys new advancements authoritatively in over two hundred newly comissioned chapters, with an emphasis on present developments in biology, fabrics technological know-how and different parts of latest medical curiosity.

Additional info for Anorganische Chemie: Chemie-Basiswissen I

Example text

0,035 MeV), t1/2 = 60 d. 53 I , 100 %. 53 I β (0,150 MeV), 131 γ (0,040 MeV), t1/2 = 1,7·107 a. 53 I , β (0,606 MeV, 0,33 MeV, 0,25 MeV …), γ (0,364 MeV, 0,637 MeV, 0,284 MeV …), t1/2 = 8,05 d. 238 Uran-Isotope: 92 U , 99,276 %, α, β, γ, t1/2 = 4,51·109 a. 235 8 92 U , 0,7196 %, α, γ, t1/2 = 7,1·10 a. Messung radioaktiver Strahlung: Die meisten Messverfahren nutzen die ionisierende Wirkung der radioaktiven Strahlung aus. Photographische Techniken (Schwärzung eines Films) sind nicht sehr genau, lassen sich aber gut zu Dokumentationszwecken verwenden.

Einzelheiten s. Lehrbücher der Physik. Ordnet man die Elemente mit zunehmender Kernladungszahl = Ordnungszahl und fasst chemisch ähnliche („verwandte“) Elemente in Gruppen zusammen, erhält man das „Periodensystem der Elemente“ (PSE), wie es Abb. 19 zeigt. Geschichtliches 1829 Triadenregel, Johann Wolfgang Döbereiner (1780 – 1849) 1864 Charakteristische Elementgruppen, Lothar Meyer (1830 – 1895) 1865 Gesetz der Oktaven, John Newlands (1838 – 1898) 1869 Periodensystem der Elemente von Dimitrij Iwanowitsch Mendelejew (1834 – 1907) und Lothar Meyer Eine logische Ableitung des Periodensystems aus den Elektronenzuständen der Elemente erlaubt das „Aufbauprinzip“.

Tabelle 6 und Abb. 17 enthalten das Ergebnis in Auszügen. Erläuterungen zu Abb. 16 und Abb. 17: Bei der Besetzung der Energieniveaus ist auf folgende Besonderheit zu achten: Nach der Auffüllung der 3p-Orbitale mit sechs Elektronen bei den Elementen Al, Si, P, S, Cl, Ar wird das 4s-Orbital bei den Elementen K (s1) und Ca (s2) besetzt. Jetzt wird bei Sc das erste Elektron in das 3d-Niveau eingebaut. Sc ist somit das erste Übergangselement (s. S. 40). Es folgen: Ti, V, Cr, Mn, Fe, Co, Ni, Cu, Zn. Zn hat die Elektronenkonfiguration 4s23d10.

Download PDF sample

Rated 4.66 of 5 – based on 30 votes

Published by admin